Durchsuche Beiträge mit Schlagwörtern Jahrtag

Die für ihre 50- und 60-jährige Mitgliedschaften Geehrten mit 2. Vorstand Isidor Haunerdinger (l.) und Bürgermeister Karl Lanzinger (r.); v. l.: Ludwig Hochleitner (60 J.), Hans Koch (60 J.), Konrad Ramgraber (60 J.), Alfred Oberlindober (60 J.), Franz Mayer (50 J.).

Schönram. Eingezwängt zwischen Regentagen konnten die Schönramer Trachtler neulich ihren Jahrtag genießen. Diesmal brauchten sie nicht, wie im vergangenen Jahr, für ihren Gottesdienst in den Saal des Bräustüberls ausweichen, sondern konnten ihn, bei herrlichem Sonnenschein, im Freien feiern. Vor dem Gottesdienst marschieren die Trachtler und ihre Gäste, angeführt von der Musikkapelle Ringham-Petting zur Badleiten, wo sie von den Krachern der Böllerschützen und Pfarrer Horst Kress empfangen wurden.

In seiner Ansprache ging Pfarrer Kress auf die Probleme unserer Zeit ein, in der so viele große Probleme von Politikern wie dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der Französin Marie Le Pen, oder in Deutschland durch die AfD, mit scheinbar einfachen Lösungen kleingeredet werden. Dieselben Leute und andere schüren mit ihren Äußerungen auch Rassismus und Fremdenhass. In seinen Reden leugnet vor Allem Präsident Trump obendrein den menschlichen Einfluss auf den Klimawandel. Oft bezeichnen sich diese Menschen selbst auch noch als Gläubige, ob Christen oder Muslime. Dabei verlangen die Religionen aber genau das Gegenteil dessen, was diese Leute predigen, nämlich Nächstenliebe und den Schutz der Umwelt, sagte Pfarrer Kress. Der Pfarrer knüpfte an das Evangelium der Messe an, indem er diese Menschen und ihre Anhänger mit dem ungläubigen Thomas verglich, der erst glaubte als er seine Hand in die Wunden Jesu legen konnte.

Nach dem Gottesdienst zogen die Trachtler zurück zum Bräustüberl, um dort ihre langjährigen Mitglieder zu ehren, der Musikkapelle zuzuhören und den Kinder- und Aktivengruppen beim Plattln und Tanzen zuzuschauen. Nachdem der 1. Vorstand, Werner Gromes verhindert war, begrüßte 2. Vorstand Isidor Haunerdinger Mitglieder und Gäste, darunter den 1. Bürgermeister Karl Lanzinger, 2. Bürgermeister Ludwig Prechtl, Altbürgermeister Markus Putzhammer, mehrere Gemeinderäte, Ehrenmitglieder und Vertreter der Ortsvereine. Zwischen den Musikstücken der Musikkapelle und Tanzeinlagen der kleinen und großen Trachtler händigte Haunerdinger dann die Auszeichnungen und Urkunden aus. Geehrt wurden dabei mehrere Mitglieder, die schon seit 50, oder 60 Jahren dem Verein angehören. Es waren dies; Ludwig Hochleitner (60 J.), Hans Koch (60), Franz Mayer (50), Alfred Oberlindober (60) und Anton Ramgraber (60).

Abschließend wies Haunerdinger noch auf mehrere Veranstaltungen hin, an denen sich die Untersurtaler beteiligen werden. Die Termine finden sich auf dieser Internet-Seite wie immer unter „Obalodn“.

Mit dem Wahlspruch der Trachtler; „Treu dem guten alten Brauch“ beendete Isidor Haunerdinger dann den Jahrtag der Untersurtaler.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

Josef Stadler erhielt das Goldene Gauehrenzeichen überreicht

Josef Stadler erhielt das Goldene Gauehrenzeichen überreicht

Schönram. (al) Der Trachtenjahrtag wurde in diesem Jahr aufgrund des schlechten Wetters komplett ins Bräustüberl verlegt. Auch der Festzug durch das Dorf zum Gottesdienst auf der Badleiten musste ausfallen. Pfarrer Horst Kress hielt aber auch im Saal einen würdigen Gottesdienst, musikalisch begleitet von der Musikkapelle Ringham – Petting. In seiner Predigt sagte Kress, das „Markenzeichen“ der Christen sei vor allem die Liebe, wie sie Christus geboten habe. Dabei sollte es keine Unterschiede geben zwischen Menschen verschiedener Herkunft, Rasse oder anderen Merkmalen. Kress meinte dabei offensichtlich die Aufgaben, die gegenwärtig auf uns zukommen. Christus habe keine Hände und Füße, nur die unseren, mit denen wir Aufgaben in seinem Sinn lösen können, meinte Kress.

In der anschließenden Frühjahrsversammlung konnte Vorstand Werner Gromes den 1. Bürgermeister Karl Lanzinger, 2. Bürgermeister Ludwig Prechtl und Altbürgermeister Markus Putzhammer sowie den Gebietsvertreter Hans Hogger begrüßen. Beim Totengedenken wurde besonders an die im vergangenen Jahr verstorbenen, Anna Gröbner, Maria Leitenbacher, Josef Lederer, Rupert Pastötter, Ludwig Peham und Johanna Wendlinger gedacht.

Danach standen heuer viele Ehrungen für lange Mitgliedschaften beim Verein auf dem Programm. Zwischen den Ehrungen für 30-, 50- und 60-jährige Mitgliedschaft zeigten die Kinder- und Jugendgruppe sowie die Aktiven des Vereins zu viel Applaus der Zuschauer ihr Können.

Für ihre 30-jähige Mitgliedschaft bei den Untersurtalern wurden Johann Aicher, Martina Fiederer, Paula Freimanner, Josef Hofmann, Heinrich Mayer, Gerhard Peham, Christa Sedlmayer, Wilhelmine Starzer und Monika Wadislohner ausgezeichnet. Schon 50 Jahre sind bei den Untersurtalern Christian Abfalter, Anna Aicher, Josef Pastötter, Johann Reiter, Leonhard Rommel, Josef Stadler und Luise Strehhuber. Gar 60 Jahre Mitglied bei den Schönramer Trachtlern sind jetzt Gretl Dumberger, Josef Dumberger, Matthias Ramgraber, Thomas Rieß, Martina Rudholzer, Josef Singhammer, Amalie Strohmeyer und Maria Judex sen. Als Auszeichnung für ihre lange Zugehörigkeit bekamen sie alle Anstecknadeln und Urkunden überreicht.

Eine besondere Ehrung durch Gebietsvertreter Hogger erfuhr Josef Stadler für seine herausragenden Verdienste um das Trachtenwesen. Stadler wurde dafür mit dem goldenen Gauehrenzeichen des Gauverbandes 1. ausgezeichnet. Hogger lobte dabei das große Engagement, das Stadler seit langer Zeit für das Trachtenwesen an den Tag lege und die vielen Dinge die er an jüngere Mitglieder des Vereins weitergegeben hat. Gleich anschließend an die Ehrung vom Gauvorstand wurde Stadler auch zum Ehrenmitglied der „d´Untersurtaler“ ernannt.

Schnalzergruppenleiter Ludwig Prechtl nahm die Gelegenheit beim Jahrtag wahr, um den 1. Bürgermeister der Gemeinde, Karl Lanzinger, als Schirmherrn für das 2017 in Schönram stattfindende „Schnalzen Rund um den Waginger See“ zu engagieren.

Abschließend zum Jahrtag gab Vorstand Gromes noch Termine für das kommende Jahr bekannt. Besonders erwähnenswert ist dabei das 110-jährige Gründungsfest unseres Patenvereins Surtal-Lauter am 13. und 14. August.

Danach beendete Gromes den Jahrtag mit guten Wünschen an die Musikkapelle für ihre Teilnahme am Wertungsspiel später am Nachmittag in Laufen und dem Wahlspruch der Trachtler „Treu dem guten alten Brauch“.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

von links: Gebietsvertreter Hans Hogger, Anton Barmbichler, Vorstand Werner Gromes

Schönram. (al) Nach dem buchstäblich ins Wasser gefallenen Zug durch das Dorf beim Jahrtag in 2014, zeigten sich „D´Untersurtaler“ aus Schönram sehr erfreut heuer die Tradition des Zuges wieder aufnehmen zu können. Natürlich inklusive des dem Jahrtag vorausgehenden Gottesdienstes auf der Badleitn. Wie schon seit vielen Jahren wurde der Gottesdienst auch wieder von Pfarrer Horst Kress für die Schönramer gehalten. Danach führte die Musikkapelle Ringham-Petting wie immer die Trachtler und ihre Ehrengäste, sehr zum Gefallen der Zuschauer an auf dem Marsch ins Bräustüberl, wo der Jahrtag stattfand.

Vorstand Werner Gromes konnte allerdings heuer, wegen eines weiteren Termins des Pfarrers, Horst Kress nicht zum Jahrtag begrüßen. Dafür waren sowohl 1. Bürgermeister Karl Lanzinger, 2. Bürgermeister Ludwig Prechtl, Altbürgermeister Markus Putzhammer und mehrere Gemeinderäte gekommen. Besondere Grüße des Vorstandes gingen auch an den neuen Gebietsvertreter Hans Hogger und die anwesenden Ehrenmitglieder.

In seiner Ansprache bat der Vorsitzende die Mitglieder sich insbesondere um den Nachwuchs für den Verein zu kümmern, denn es sei immer gut, genug junge Trachtler zu haben, um die schöne Tradition fortführen zu können. Die Jugend des Vereins treffe sich jeden Freitag von 17:30 bis 19:30 Uhr im Vereinsheim hinter dem Bräustüberl und es seien immer „Neueinsteiger“ willkommen, ließ der Vorstand wissen. Gromes stellte bei dieser Gelegenheit auch die sehr schöne neue Chronik vor, die gerade zum 125-jährigen Jubiläum des Gauverbandes I der oberbayerischen Gebirgstrachten-Erhaltungsvereine erschienen ist.

Beim Jahrtag werden traditionell auch die anstehenden Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft vorgenommen. Diesmal standen eine ganze Reihe dieser Ehrungen an. Für ihre 30-jährige Mitgliedschaften erhielten die Anstecknadeln und Urkunden Elisabeth Helminger, Maria Leitenbacher jun., Josef Leitenbacher, Simon Löffelmann, Franziska Pastötter und Maria Steinmaßl. Für 50-jährige Mitgliedschaften wurden Anton Barmbichler, Anna Dumberger, Anni Dumberger, Helmut Dürnberger, Johann Helminger, Otto Luchs, Ludwig Peham, Leni Putzhammer, Franz Putzhammer, Johann Rehrl, Gerhard Stadler, Hans Strohmeyer und Agnes Thanbichler ausgezeichnet. Sogar 60 Jahre sind jetzt bei den Untersurtalern Heinrich Abfalter sen., eine weitere Anna Dumberger, Anna Helm, Katharina Hutler, Katharina Meixner und Hildegard Schreiner.

Eine große Ehre erfuhr Anton Barmbichler, der für seine besonderen Verdienste für die Trachtler vom Gebietsvertreter Hans Hogger die goldene Gau-Ehrennadel verliehen bekam. In seiner Ansprache überbrachte Hogger Grüße und gute Wünsche vom Gauverband und gratulierte den Geehrten. Jedes Mitglied wisse, meinte Hogger, wie viel Herzblut es benötige, sich ein Leben lang für die Trachtensache einzusetzen und wenn jemand so viel tue wie Anton Barmbichler das getan habe, verdiene das auch eine entsprechende Anerkennung.

Zwischen den einzelnen Verleihungen wurden die Besucher des Jahrtages immer wieder von der Musikkapelle Ringham-Petting, unter Führung des neuen Kapellmeisters Andi Resch, sowie den Kinder-, Jugend- und Aktivengruppen der Untersurtaler mit Plattler- und Tanzeinlagen unterhalten.

Nach den Ehrungen für die langjährigen Mitgliedschaften hatte Vorstand Gromes noch eine ganz spezielle für den Hauptorganisator des in Schönram gehaltenen Gauschnalzens parat. Er überreichte einen schönen Humpen, der den Preiskrügen des Gauschalzens nachempfunden war, an Ludwig Prechtl, der es geschafft hatte, trotz des schlechten Wetters das Schnalzen zu einem außerordentlichen Erfolg zu machen. Für Prechtls Frau Irene hielt Gromes Blumen bereit.

Zum Abschluss des Jahrtages gab der Vorstand mehrere der anstehenden Termine bekannt, die auch auf der Homepage zu finden sind. Mit dem traditionellen „Treu dem guten, alten Brauch“ schloss Gromes dann den Jahrtag.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

2. Vorstand Isidor Haunerdinger (l.) und Bürgermeister Karl Lanzinger (r.) nahmen diesmal die Ehrungen vor, wie hier für die 60-jährige Mitgliedschaft von Stefan Leitenbacher und die 50-jährige von Agnes Spiegelsberger.

(al) Zum ersten Mal seit langer Zeit gab es heuer nicht den schönen Zug durchs Dorf und den Gottesdienst auf der Badleiten.  Wegen Regens musste der Jahrtag der Untersurtaler Trachtler kurzfristig und komplett in den Saal des Bräustüberls verlegt werden.  Schnell wurde ein Altar aufgebaut, sodass Pfarrer Horst Kress den Gottesdienst halten konnte. Dieser meinte ungerührt, dass schließlich überall Kirche sein könne.  Wie bei den ersten Christen sei es wichtig eine Gemeinschaft zu bilden und zu haben, auf die Verlass sei.  Gemeinschaft sei ein ureigenes Bedürfnis der Menschen.  Die Kirche und die Trachtler seien solche Gemeinschaften, meinte Kress in seiner Predigt und deshalb wert sie zu pflegen und zu erhalten.

Beim dem Gottesdienst folgenden Jahrtag wurden neben Pfarrer Kress der 1. Bürgermeister, Karl Lanzinger, 2. Bürgermeister Ludwig Prechtl, Altbürgermeister Markus Putzhammer, Mitglieder der „Bräu“ Familie Oberlindober und Ehrenmitglied Johann Putzhammer namentlich begrüßt.  Natürlich wurden auch die anwesenden Vorstände der anderen Gemeindevereine und die eigenen Mitglieder herzlich willkommen geheißen.  Leider seien auch diesmal beim Totengedenken wieder im vergangenen Jahr verstorbene Mitglieder zu beklagen, sagte der Vorstand.  Es waren dies; Brigitte Klöpfer, Agnes Stadler, Agnes Stippel, Johann Götzinger, Anton Gröbner, Hans Helminger und Josef Stadler.

In seinem Grußwort bedankte sich der Vorstand insbesondere bei den Leitern der Abteilungen des Vereins, wie den Kinder- und Jugendleitern, Martha Gromes, Vroni Pastötter und Markus Gromes, Vortänzerin Vroni Pastötter und Vorplattlern Titian Henninger und Thomas Pastötter.  Natürlich wurde auch den Leitern der Theatergruppe, Gerlinde Dumberger, sowie der Schnalzergruppe, Ludwig Prechtl gedankt.  Sowohl die Theatergruppe, als auch die Schnalzer hätten erst kürzlich den Verein wieder hervorragend präsentiert.  Gromes zeigte sich erfreut über die Einladung an den Verein, sich am 30. Mai in der Grundschule Petting vorzustellen.  Während des gesamten Jahrtages zeigten die Tanz- und Plattlergruppen der Untersurtaler, von den Kindern bis zu den Aktiven, ihr Können.

Die anstehenden Ehrungen wurden von 2. Vorstand Isidor Haunerdinger und Bürgermeister Karl Lanzinger durchgeführt.  Geehrt für ihre 30-jährige Mitgliedschaft wurden Martin Mayr, Nikolaus Mayr, Rudolf Mayer jun., Anton Singhartinger jun., Engelbert Wankner und Albert Wendlinger.  Für ihre 50-jährige Mitgliedschaft wurde Agnes Spiegelsberger ausgezeichnet.  Für sogar 60 Jahre bei den Untersurtalern wurden Aloisia Dürnberger, die leider nicht anwesend sein konnte, sowie Stefan Leitenbacher geehrt.

In einer Vorschau auf das kommende Jahr erwähnte der Vorstand die Trachtenwallfahrt nach Maria Eck am 18. Mai, das Gaufest in Ruhpolding am 20. Juli, das Gaupreisplattln der Buam am 27. Juli, das Gaujugendpreisplattln in Saaldorf am 14. September, sowie das Gebietspreisplattln der Kinder- und Jugendgruppen im Kurhaus Waging am 21 September.  Ebenfalls erwähnt wurden der „Bauernhirist“ der Grenzlandler in Laufen am 28. September und der Termin für den Vereinsausflug am 19. Oktober, sowie die vereinseigene Weihnachtsfeier im Bräustüberl am 28. Dezember.

Beim Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anträge“ ersuchte der Leiter der Schnalzergruppe, Ludwig Prechtl, um baldige Anmeldungen für Helfer beim großen Rupertigau-Preisschnalzen im Februar 2015 in Schönram, für das etwa 2500 Schnalzer, plus eine entsprechende Anzahl von Zuschauern erwartet werden.

Mit dem Wahlspruch der Trachtler; „Treu dem guten alten Brauch“, schloss der Vorstand den Jahrtag.

Johann Putzhammer (M.) wurde für seine vielen Verdienste für die Trachtler das goldene Gauehrenabzeichen überreicht. V.l. Bürgermeister Karl Lanzinger, 1. Vorstand Werner Gromes, 2. Vorstand Isidor Haunerdinger und Gebietsvertreter Herbert Galler

Wie jedes Jahr begannen die Trachtler ihren Jahrtag mit einem Gottesdienst auf der Badleiten. Da Pfarrer Horst Kress diesmal leider verhindert war, schickte er als Vertretung Herrn Pfarrer Alois Holzner. Zu Beginn hatten noch einige Trachtler Sorge, ob denn Pfarrer Holzner eine ebenso schöne Messe halten könne, wie sie dies von Herrn Kress gewohnt sind. Als dieser jedoch seine Messe mit einigen selbstgedichteten, bayrischen Versen begann, war diese Sorge schnell verflogen. Nach dem Gottesdienst waren sich alle einig, dass Pfarrer Kress schon für einen guten Ersatz gesorgt habe.

Nachdem alle hinter der Musikkapelle Ringham-Petting durchs Dorf ins Bräustüberl gezogen waren, wurde die Frühjahrsversammlung abgehalten. Zunächst geadachte man den Mitgliedern, die seit dem letzten Jahrtag verstorben sind (Maria Mösenlechner, Gabriele Mooser, Frieda Öllerer, Matthias Steiner). Später folgte für die Vorstandschaft der erfreulicherer Teil, indem zahlreiche Trachtler für langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden. Für 30jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Juliane und Bernhard Peham, Hildegard Huber, Christine Seehuber. Für 50jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Alois Schindler und Maria Babinger. Für 60jährige Mitgliedschaft wurden geehrt Anton Rieß und Anton Gröbner. Zwischen den Ehrungen, bei denen Abzeichen und Urkunden überreicht wurden, zeigte die Kinder- und Jugendgruppe sowie die Aktiven verschieden Tänze und Plattler. Zu guter letzt wurde Johann Putzhammer für seine zahlreichen Verdienste um die Trachtensache von Gebietsvertreter Herbert Galler noch das goldene Gauehrenzeichen überreicht.

die Aktiven im Bräustüberl

die Aktiven im Bräustüberl

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

(al) Fast scheint es, als ob das Wetter beim Jahrtag der “Untersurtaler” in Schönram nur schön sein kann. Auf den Gottesdienst beim Anwesen der Oberlindober folgte der Umzug durchs Dorf.
Die Musikkapelle Ringham-Petting hatte die Trachtler vor dem Gottesdienst vom Vereinsheim hinter dem Bräustüberl zum Anwesen der Familie Oberlindober geleitet. Am Waldrand warteten die Schönramer Böllerschützen, um die Kapelle und die Trachtler mit einem Salut zu begrüßen.

Wie schon seit vielen Jahren hielt Pfarrer Horst Kress aus Weildorf den Gottesdienst. In seiner Ansprache wies Kress auf die zunehmende Vereinsamung in der Gesellschaft hin. Durch den steigenden Zeitdruck und das Arbeiten an Computern ohne echten menschlichen Kontakt würden die Menschen vereinsamen, sagte Kress. Darum seien Vereine wie die Trachtler und die Musikkapellen so wichtig. Dort würden die Leute noch zusammenkommen und gemeinsam etwas unternehmen.

Nach dem Gottesdienst zogen Musikanten und Trachtler zum Gefallen der Zuschauer durch das Dorf, um dann im Saal des Bräustüberls ihren Jahrestag zu feiern. Auch dabei wurden die Trachtler von der Musikkapelle Ringham-Petting unterhalten.

In einer Gedenkminute wurde der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder Johann Öllerer und Josef Hofmann gedacht. In einer kurzen Rede hielt Vorsitzender Werner Gromes die Trachtler dazu an, Werbung für den Verein zu machen. Vor allem Kinder und Jugendliche sollten zum Beitritt animiert werden. “Sie sind unsere Zukunft”, sagte Gromes.

Markus Gromes hat kürzlich das Zertifikat als ausgebildeter Jugendleiter erhalten und Vroni Pastötter muss nur noch einen Kurs absolvieren, um sich ebenfalls als zertifizierte Jugendleiterin zu betätigen. Jeden Freitag um 18 Uhr treffen sich die Kinder im Vereinsheim hinter dem Bräustüberl, um zu spielen, tanzen, plattln, singen und musizieren. Alle sind herzlich eingeladen mitzumachen, sagte der Vorsitzende. Gleich zu Anfang des Jahrestages hatte die Kindergruppe ein Lied vorgetragen und mehrere Plattler gezeigt. Der zweite Bürgermeister, Ludwig Prechtl, sagte, dass er sich immer wieder freue, dass nicht nur die Kinder und Jugendlichen so eifrig mitmachen, sondern auch die Aktiven. Abschließend gab Gromes mehrere Termine bekannt: die Gautrachtenwallfahrt nach Maria Eck am 20. Mai, das Feuerwehrfest von 4. bis 10. Juni in Petting, das Drei-Vereine-Plattln in der Turnhalle Petting und vieles mehr. Am 23. September machen die “Untersurtaler” ihren Vereinsausflug und am 28. Oktober findet die Jahreshauptversammlung statt.

Mit der Aufführung der “Olympiapolka” beendeten die Aktiven des Vereins den Jahrtag.

Close It